) page.headerData.9999 = TEXT page.headerData.9999.value(

Multiplier Modules

Absolvent*innen der HAWA Grundkurse bilden nationale Organisationteams, um ihr Wissen in Multiplier Modulen (MM) weiterzugeben. 

Im Training of Trainers können sie dafür Methoden der Erwachsenenbildung ausprobieren. Zudem werden die Teams durch eine*n Mentor*in unterstützt.
Die Multipler Module werden von einer lokalen Partnerorganisation koordiniert. Sie haben wie die HAWA Grundkurse das Ziel, die Kapazitäten von Akteur*innen aus der Zviligesellschaft, von staatlichen (Katastrophenschutz-)Behörden, sowie Polizei und Militär zu stärken. Dies erfolgt einerseits durch Wissensvermittlung, aber auch durch die Stärkung von nationalen Netzwerken. Die Multiplier Module sind auf die spezifischen Anforderungen an humanitäre Assistenz im jeweiligen Land oder einer bestimmten Region zugeschnitten. Nationale Strategien werden mit der Frauen, Friede, Sicherheit Agenda oder der Agenda 2030 in Einklang gebracht gebracht. Der Humanitarian, Development Peace Nexus (Triple Nexus)  wird ebenso diskutiert, wie ganz praktische Aspekte von Frühwarnung und der Umsetzung von  Katastrophenhilfe. 

geplante kurse

Juli 2021 Nigeria
September 2021 Mali

In Kooperation mit


Senegal, 11. - 13. August 2020

Das Westafrika Netzwerk für Friedenssicherung (WANEP) koordinierte das Multiplier Module in der Region Casamance im Senegal.
Vor fast 30 Jahren führte ein separatistischer Aufstand zum Bürgerkrieg. Seit dem Waffenstillstandsabkommen von 2014 sind gewalttätige Zwischenfälle  rückläufig, dafür werden die Auswirkungen der Klimaerhitzung, die vor allem die Ernährungssicherheit bedrohen, spürbarer. 
32 Expert*innen von lokalen und nationale Katastrophenschutzbehörden, Nichtregierungsorganisationen, Polizei und Militär diskutierten im Workshop Risikofaktoren und Mechanismen für die Krisenebewältigung, mit dem besonderen Schwerpunkt zivil-militärischer Koordination.


Burkina Faso, 10.-11. September 2020

Das Multiplier Modul in Burkina Faso wurde vom Institut de Stratégie et de Relations Internationales (ISRI),  in der Schwerpunktregion der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit Boucle du Mouhoun im Westen Burkina Fasos organisiert. Die Bevölkerung in der Region lebt vorwiegend von der Nutzung natürlicher Ressourcen (Wasser, Weiden, Wäldern und fruchtbarem Boden) und ist daher besonders von steigenden Risiken (Dürren, Überflutungen) durch die Klimaerhitzung betroffen. Ziel war die Verbesserte Koordination und Zusammenarbeit von Akteurinnen und Akteuren der lokalen Katastrophenschutzbehörden, von Militär, Polizei und Zivilgesellschaft.